News / Presse

Die Essener Triathleten Franziska Moll und Paul Völker reisten vergangenen Sonntag nach Leipzig. Dort besuchten sie das Institut für Angewandte Trainingswissenschaft (IAT).



KLDLeipzigNRWTV kleinDie beiden D/C-Bundeskaderathleten absolvierten dort unter professioneller Aufsicht eine Reihe von Leistungsdiagnostiken und Gesundheitsuntersuchungen.

Bevor die einzelnen Testbatterien beginnen konnten, mussten sich die Athleten einen Gesundheitscheck unterziehen.

Nach der gesundheitlichen Freigabe der Ärzte erfolgte der erste Leistungstest auf dem Laufband. Hier mussten die Athleten viermal 2.000m absolvieren. Die Geschwindigkeit wurde alle 2.000m gesteigert.

Am Nachmittag mussten die beiden Bewohner vom Tanz- und Sportinternat Essen für den VO2maxTest erneut auf das Laufband.

Durch die lockere Schwimmeinheit am Abend im Leipziger Unischwimmhalle konnten die Beine ein wenig gelockert werden.

Am nächsten Tag folgte noch eine Diagnostik auf dem Rad.

Nach dieser Diagnostik hoffen die beiden Essener Triathleten nun auf eine optimale Vorbereitung für die kommende Saison

Das Helmholzgymnasium ("Eliteschule des Sports") stellt in einem Flyer ihr Sportprofil vor.

Auszug:

Einen unserer schulischen Schwerpunkte stellt unser Sportprofil dar. Als Eliteschule des Sports und NRW-Sportschule bieten wir sportbegeisterten Schülerinnen und Schülern ganz besondere Möglichkeiten, sowohl Leistungssportlern als auch begeisterten Hobbyathleten.

Das Wichtigste im Überblick:

  • Wir richten in jedem Jahrgang eine Sportklasse ein.
  • Für diese Schülerinnen und Schüler werden die Rahmenbedingungen so gestaltet, dass sie die Anforderungen von Schule und Sport leichter vereinbaren können.
  • Es besteht die Möglichkeit der Aufnahme ins Teil- und Vollinternat.
  • Angebot diverser Trainings- und Talentsichtungsgruppen bzw. AG

Der Flyer als PDF als Download

Max Rendschmidt und Max Hoff sind für den Felix Award (NRW Sportler des Jahres) 2016 nominiert worden.

Nun hat auch Max Hoff in Rio eine Goldmedaille gewonnen. Gemeinsam mit Max Rendschmidt, Marcus Groß und Tom Liebscher fuhren Sie ein souveränes Rennen und lagen im Ziel fast zwei Bootslängen vor Slovenien und der Tschechischen Republik. Für Max Rendschmidt war es nach dem Sieg mit dem K2 bereits das zweite Gold!

Es hat gereicht: Nach einem souverän gewonnenen Vorlauf lag Max Rendschmidt mit seinem Partner Marcus Groß im olympischen Finale von Rio nach 3/4 der Strecke bereits deutlich mit einer Bootslänge in Führung. Dann legten die Konkurrenten aus Serbien einen Endspurt ein. Für M&M reichte es am Ende noch knapp zur Goldmedaille.